Travel with me – Soča Valley

Soča

3 Tage Ruhe und Natur genießen im Soca Tal in Slowenien.

Wie ihr in den „Facts about me“ schon lesen konntet bin ich ein absoluter Familienmensch. Unsere Familie ist ziemlich groß und chaotisch und ich hab diesen Haufen Verrückter echt gerne um mich. Wir verbringen viel Zeit zusammen und fahren auch regelmäßig in den Urlaub, meistens alle gemeinsam nach Italien. In diesem Jahr hatte meine Oma einen besonderen Wunsch. Sie schwärmte uns nun schon einige Zeit vom Soca Tal vor. Ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung und auch noch nicht davon gehört.

Meine Cousine und meine Schwester hatten dann die Idee unserer Oma den Wunsch zu erfüllen und einige Tage mit ihr ins Soca Tal zu fahren. Ein Ausflug von 4 Ladies in die Natur.

Soča

SočaSoca (19 von 31)

 

Unterkunft

Apartments Pri Jakobu

Die Unterkunft haben wir über booking.com gefunden und gebucht. Sie befindet sich in der Nähe des beliebten Ortes Kobarid. Man muss dazu sagen, dass man direkt in einem kleinen Dorf mitten in den Bergen wohnt. Von Kobarid fährt man ca. 15 Minuten auf den Berg hinauf und bekommt dafür eine großartige Aussicht geboten.

Das besondere Schmankerl an dieser Unterkunft war die Public Area mit Whirlpool und Sauna. Um zu erfahren, wieso wir dieses leider nicht nutzen konnten müsst ihr ein Stückchen weiter unten lesen.

Das Apartment war groß genug für uns 4 Personen, hatte 2 getrennte Schlafzimmer mit Doppelbett, ein Badezimmer mit Regendusche und WC, eine offene Küche, die mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet war und ein Wohn- und Esszimmer + Schlafsofa. Außerdem hatten wir eine kleine Terrasse mit herrlichem Ausblick und netten Sitzgelegenheiten.

Soca (7 von 31)Pri JakobuPri Jakobu

1. Tag

Tolminska Korita

Unser erstes Ziel war die Tolminer Klamm (“Tolminska Korita“). Sie ist der südlichste Eingang in den Triglav Nationalpark und die bedeutenste Sehenswürdigkeit in der Gemeinde Tolmin. Der Triglav ist übrigens der höchste Berg in Slowenien.

Es gibt einen kleinen Parkplatz vor der Klamm und man bezahlt 5 € Eintritt. Einen Plan und ein paar Informationen bekommt man bevor man los startet. Sie war mit Abstand die schönste Klamm und Schlucht die ich je gesehen habe. Das Wasser der Tolminka ist an vielen Stellen wirklich türkis und die Klamm hat viele kleine Orte, die zum Verweilen einladen. Insgesamt sind wir ca. 2 Stunden durch die Klamm gewandert. Die Wege sind gut begehbar, ab und zu sind ein paar steile Abschnitte zu bewältigen.

Baden an der Soca in Tolmin

Da es an diesem Tag Temperaturen bis zu 35 Grad hatte, brauchten wir dringend eine kleine Abkühlung und fuhren an der Soca einfach entlang bis wir eine kleine abgelegene Stelle zum Baden gefunden hatten. Die Strömung ist an vielen Stellen nicht reißend und läd zum Baden ein. Trotzdem muss man sagen, dass die Soca mit Temperaturen von ca. 8° – 15° nicht unbedingt warm ist. Für uns war es jedoch perfekt.

Tolminska Korita

Tolminska Korita

Tolminska Korita

Tolminska Korita

2. Tag

Slap Kozjak

Am 2. Tag marschierten wir direkt von unserem Dorf Magozd los. Ein steile Fußmarsch von ca. 15 Minuten nach unten bis an den Wasserfall Kozjak. Man kann den Wasserfall auch aus Kobarid erreichen, nach der bekannten Napoleonbrücke Richtung Drežnica abbiegen. Der Bach „Kozjak“ mündet dann in die Soca. Er entspringt aus mehreren Quellen unter dem Berg Krnčica (2142m) und läuft über einige Wasserfälle herunter. Der Slap Kozjak wird als der malerischste Wasserfall in Slowenien bezeichnet. Man wandert durch eine kleine Schlucht hinein zum Wasserfall und erwartet eigentlich nichts Großartiges. Das Ende dieser Schlucht bietet aber diesen wahnsinnig schönen Wasserfall. Man muss über einige kleine Brücken und zum Schluss über einen Steg entlang eines Felsen nach hinten wandern. Der Steg ist seitlich mit einem Stahlseil ausgestattet. Es ist aber rutschig, also gutes Schuhwerk ist Voraussetzung.

Slap Kozjak

Slap Kozjak

BergschuheBoxerbraids

Baden an der Soca in Kobarid

Wir wanderten dann vom Slap Kozjak weiter in Richtung Kobarid. Dabei gab es einige Stellen wo man an die Soca runter gehen konnte. Dort verweilten wir ein bisschen und genossen die traumhaften Farben der Soca und badeten auch ein bisschen dort. Es war allerdings wirklich EISKALT. Leider überraschte uns dann ein wildes Gewitter mit Platzregen. Wir hatten aber Glück und konnten uns in einer kleinen Höhle verstecken und den Regen abwarten.

Napoleonbrücke in Kobarid

Eine besondere Sehenswürdigkeit in Kobarid ist die berühmte Napoleonbrücke. Es ist eine mehr als 250 Jahre alte Steinbrücke. Wir sind am Vortag schon darüber gefahren, weil sie auf unserem Weg zur Unterkunft lag. An diesem Tag sind wir noch einmal zu Fuß zur Brücke gewandert. Dabei muss man über eine ziemlich hohe Hängebrücke gehen, die einen traumhaften Ausblick auf die smaragdfarbene Soca bietet.Auf der Napoleonbrücke angekommen konnten wir einige Kajakfahrer beobachten und eine spektakuläre Aussicht genießen.

Napoleonbrücke KobaridSoca (25 von 31)

Slap Boka

Weiter ging es für uns in Richtung Bovec. Der Fluss Boka ist ebenfalls ein Nebenfluss der in die Soca mündet. Der Boka Wasserfall ist der größte Wasserfall in Slowenien. Man kann ihn bereits von der Straße von Bovec nach Zaga sehen. Es gibt nach einer Brücke, auf der man die Boka überquert rechts einen kleinen Parkplatz. Von dort wandert man ca. 10-15 Minuten zum Aussichtspunkt. Man geht dabei durch den Wald über viele Stufen relativ steil hinauf.

Soca (27 von 31) Slap Boka

Stromausfall.

An diesem Tag sind wir wirklich lange und weit unterwegs gewesen und freuten uns auf ein gemütliches Abendessen zu Hause und einen Abstecher in die Sauna und in den Whirlpool. Leider machte uns ein schlimmes Unwetter einen Strich durch die Rechnung.

Wir hatten das Glück, dass wir genau noch rechtzeitig in unserer Unterkunft ankamen, bevor der Sturm kam. Es folgte ein wirklich wildes Gewitter mit Regen,Hagel und Sturm. Mehrere Bäume sind umgefallen und leider auf die Stromleitung. Darum saßen wir bis zu unserer Abreise am nächsten Tag im Finstern. Wir mussten uns mit unseren Vorräten im Kühlschrank zufrieden gebenund konnten leider nicht ins wohlverdiente Whirli springen.

Unser Vermieter war aber nett und brachte Kerzen. So verbrachten wirunseren Abend ohne Handy (kein Akku und kein Netz), ohne Strom und Internet, dafür mit tollen und lustigen Gesprächen, ein paar Gläschen Wein und nervenaufreibenden Kartenspielen.

Kerzen

3. Tag

Slap Sopota & Slap Krampez

Unser letzer Tag begann auch etwas regnerisch. Die Sonne zeigte sich aber schnell. Unser nächster Ausflug führte uns von Magozd durch Dreznica in Richtung Kosec. Dort hatten wir uns auch noch 2 Wasserfälle rausgesucht. Zwischen Deznica und Kosec gibt es einen Parkplatz von dem unsere kleine Wanderung startete. Den ersten Wasserfall Slap Sopota erreicht man nach einem kurzen, 5- minütigen Fußmarsch und ein paar Minuten später erblickt man auch schon den Slap Krampez. Beides sehr schöne Wasserfälle. Im Becken des Slap Krampez sind wir auch eine kleine Runde geschwommen. Wieder mal: eiskalt 😉

Baden an der Nadiza in der Nähe von Robic

Soca (9 von 13)

Slap Krampez

Unser letzter Ausflug führte uns aus Kobarid raus in Richtung Robic. Nach dem Örtchen Robic fährt man noch ein kleines Stück und kommt auf einen sehr großen Parkplatz. Dort sind wir zur Nadiza runter spaziert und haben noch ein letztes Mal die Sonne, die Ruhe und das eiskalte Wasser genossen. Dort hatten schon viele vor uns Steinhäufchen gebaut. Wir haben auch einen kleinen gebaut und uns dort von Slowenien verabschiedet.

In Österreich angekommen, entschieden wir uns spontan dazu noch in den Wald zu gehen um Eierschwammerl und Pilze zu suchen. Nach 30 Minuten hatten wir jede Menge gefunden.

Eierschwammerl

Alles in allem kann ich das Soca Tal wirklich jedem der die Natur liebt ans Herz legen. Es ist ein absolutes Juwel in Slowenien und war trotz der Hauptreisezeit

(Anfang August) nicht überlaufen. Es gibt viel zu entdecken und man kann die Ruhe und die Schönheit der Natur sehr oft alleine genießen.

„Travelling leaves you speechless and turns you into a storyteller.“

3 Kommentare zu „Travel with me – Soča Valley

  1. Ui, das setze ich sofort auf meine Liste. War bis jetzt nur in Ljubljana, aber Slowenien scheint mir ein sehr interessantes und schönes Land zu sein!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s